Pressestimmen zu

"DSDS"


Sie kringelten sich vor Lachen

 

Was die Schüler in der Stadtbibliothek erlebten, hatten sie bestimmt nicht erwartet.

 

Rainer Rudloff hatte sich nicht nur zwei Bücher ganz nach dem Geschmack der Kinder zum Vorlesen ausgesucht, sondern er ließ auch grandios seinen Schauspielberuf durchblicken.

 

Der ordentliche Hannes geht mit seinem Freund Kalli, der Comedian werden will, auf ein großes Abenteuer, nach dem Motto „Mission Unterhose“ (ein Buch von Sylvia Heinlein).
Wie Hannes und Kalli sich miteinander unterhalten und wie Rainer Rudloff das rüberbringt, ist genau der Jargon, den die Kinder heute sprechen und verstehen.

 

Zudem gibt Rudloff den beiden Jungen, aber auch den anderen, im Buch auftauchenden Figuren, eine typische Sprache und dem Geschehen seine Mimik und Gestik.

 

Immer wieder lachen die Kinder herzhaft.

Aber die Geschichte ist auch spannend, so dass Rainer Rudloff sowohl Kinder als auch die beiden Lehrer von Anfang bis Ende fesselt.

Kerstin Erz (Ostseezeitung)


Buchstaben zum Leben erweckt

 

Rainer Rudloff kreischt, brummt und knurrt wild gestikulierend vor seinem jungen Publikum.

Mal liegt er auf dem Fußboden, dann verrenkt er sich, um der jeweiligen Figur des Buchs Gestalt zu verleihen.
Und dann wieder hüpft er wie ein Flummi durch die Bibliothek.

Foto: Machoczek, Gasometer Oberhausen
Foto: Machoczek, Gasometer Oberhausen
Foto: Machoczek, Gasometer Oberhausen
Foto: Machoczek, Gasometer Oberhausen

An den offenen Mündern der Zuhörer war abzulesen: So hatten sie das sicher nicht erwartet.

Ohne mit dem erhobenen Zeigefinger zu kommen, betonte der Schauspieler, dass bei DSDS einzig und allein die Schaulust und Schadenfreude der Zuschauer bedient würden.
Das teils unterirdische Verhalten der Moderatoren würde die Kandidaten verletzen.

Rudloff über DSDS: „Ich will nicht, dass in unserer Gesellschaft so miteinander umgegangen wird. Aber ihr habt die Wahl - nämlich an der Fernbedienung."

Ralf Steinecke (Die Glocke)